Mensch! [ Skulptur ]

Wo wäre die Kunst, wenn es keine Gönner und Förderer gäbe? Sicher wäre ein Großteil kaum mehr der Öffentlichkeit zugänglich und nur einer Elite von Sammlern vorbehalten. Es sind Stifter und Stiftungen und besonders die großen Arbeitgeber in der Region wie Boehringer Ingelheim, die sich in oft internationalen und prominent kuratierten Schauen für die öffentliche Wahrnehmung von Kunst engagieren. VivArt über die Internationalen Tage und die Macher, die in diesem Jahr im sanierten Alten Rathaus einen festen Ort mit der fulminanten Schau Mensch! [ Skulptur ] beziehen. Bemerkenswert!

Tänzer nijinsky von Georg Kolbe
Tänzer nijinsky von Georg Kolbe

Kulturelle Offenheit und Fortbildung waren die Leitgedanken, die Dr. Ernst Boehringer darauf brachten, im Sommer 1959 ein Kulturfestival in Ingelheim ins Leben zu rufen. Seitdem gibt es jedes Jahr Internationale Tage mit internationaler Kunst. Ort dieser stets beeindruckenden Ausstellungen ist seit 1984 das ehemalige Rathaus im historischen Stadtteil Nieder-Ingelheim. In den letzten Jahren wurde dort umfangreich saniert und erzwang die Konzeption einer dezentralen übers Stadtgebiet verteilter Schau oder das Ausweichen ins Museum Wiesbaden. Aber die Wartezeit hat sich gelohnt. Nach dreijähriger Grundsanierung und Erweiterung präsentiert sich das Alte Rathaus raffiniert verändert: Ein neuer Eingang führt in das großzügige Foyer, es gibt einen zusätzlichen unterirdischen Ausstellungsraum, insgesamt vier Galerien bietet das modernisierte Alte Rathaus heute – und selbstverständlich wurde nun die gesamte Ausstellungsfläche barrierefrei mit Fahrstuhl zugänglich gemacht. Auch der Name hat sich den neuen Gegebenheiten angepasst: Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus.

»Nach der Sanierung können wir im Kunstforum Altes Rathaus wieder Kunst auf höchstem Niveau zeigen«

Dr. Ulrich Luckhardt

Das angegliederte Café im historischen Pavillon hinterm Rathaus mit Außenbestuhlung wird gerade jetzt im Sommer eine willkommene Verschnaufpause bieten, um sich bei Kaffee und Kuchen für den diesjährigen Kunstgenuss zu stärken. Die von Dr. Ulrich Luckhardt seit 2013 konzipierten Internationalen Tage laden in diesem Sommer zur Ausstellung ›Mensch! [ Skulptur ]‹. Gezeigt werden zwölf unterschiedliche bildhauerische Positionen, in denen jeweils die künstlerische Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper im Mittelpunkt steht.

Ausgehend von einer realistischen Darstellung werden unterschiedliche Wege aufgezeigt, die die Entwicklung der Plastik hin zur Abstraktion veranschaulichen. Die großzügigen Rundbogenfenster des Alten Rathauses sind gerade für eine Skulpturenschau ein Glücksfall, denn im Streiflicht entfalten dreidimensionale Objekte ihre volle Wirkung und so eignet sich der Ort für die Betrachtung von Plastizität ideal. Die Besucher können dabei selbst Vergleiche anstellen und die bildhauerischen Entwicklungen anhand der ausgewählten Skulpturen Schritt für Schritt nachzuvollziehen. Die Ausstellung Mensch! Skulptur ist in Motivgruppen gegliedert, wie stehenden oder sitzenden menschlichen Körpern, Liegenden und Figuren in tänzerischen Positionen bis zu einzelnen Gliedmaßen wie Kopf und Hände.

 

Mensch! Skulptur

Insgesamt bietet die Schau eine wahrlich facettenreiche Auswahl von rund 60 Exponaten aus Stein, Bronze und Terrakotta, die Museen und Privatsammler aus ganz Deutschland und der Schweiz nach Ingelheim ausgeliehen haben. Darunter bedeutende Werke von Auguste Rodin und Edgar Degas, Wilhelm Lehmbruck, von Alberto Giacometti, Henry Moore und Pablo Picasso. 

Selten ist eine Ausstellung in unserem Erscheinungsgebiet so schlüssig kuratiert: großartige Kunst an einem beeindruckenden Ort!

VivArt Service Logo

Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus

François-Lachenal-Platz 1,
55218 Ingelheim
, 06132 776222
François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim, 06132 776222 Öffnungszeiten: Di-Fr 11 – 19 Uhr, Sa-So und feiertags 11-18 Uhr, Mo geschlossen Öffentliche Führungen: Do und Sa 18 Uhr, So 10 Uhr Der Katalog, in dem die Inszenierung der Werke in den neuen Räumen dokumentiert wird, liegt bei Erscheinen der VivArt Mainz Ausgabe 38 Anfang September gleichfalls vor.

Zurück