Lieben Lernen

Weg damit, besprüht, vergiftet und vertrieben - bis schließlich erst die Abwesenheit von Insekten die damit verbundenen Problem für das ökologische Gleichgewicht der antur offenbarte. Mit der Ausstellung Flügelschlag – Insekten in der zeitgenössischen Kunst rückt das Museum Sinclair Haus nun die kleinen Kerbtiere in den Fokus. 

Bertozzi Casoni: Vaso con mazzo di fiori
Bertozzi Casoni: Vaso con mazzo di fiori

Noch bevor die ›Fridays for Future‹-Demonstrationen die Sensibilität für den Klimaschutz geschärft haben, hatte das Museum in Bad Homburg schon 2016 das Thema Insekten als Ausstellungsidee in die Planung einbezogen. »Vielleicht sind Künstler ihrer Zeit einfach immer ein bisschen voraus«, meint auch Museumsdirektorin Andrea Firmenich. Spätestens mit der Krefelder Studie, die bei lokalen Messungen einen starken Rückgang von bis zu 80 Prozent bei der Biomasse von Fluginsekten ermittelte, stellte sich nun nicht mehr die Frage, ob die Insektenwelt in Schwierigkeiten steckt, sondern wie das Insektensterben zu stoppen ist.

Kuratorin Ina Fuchs ist es gelungen, mit der Auswahl von 68 Exponaten von 21 Künstlern für die Besucher eine Annäherung an die ›fremden Wesen‹ zu ermöglichen. Ergänzt wird die Ausstellung von naturwissenschaftlichen Exponaten des Senckenberg Naturmuseums in Frankfurt. In Zusammenarbeit mit dem angrenzenden Schlosspark entstand im Vorhof des Museums eine bunt blühende ›Insektenwiese‹.

In bewährter Weise hat wiederum das Team der Kunstvermittlung mit Kristine Preuß und Martina Büchting ein umfassendes Begleitprogramm passend zum Thema der Ausstellung zusammengestellt. Besonders hervorzuheben ist das Diskussionsforum ›For Future‹ am 20. September im Museum, bei dem renommierte Wissenschaftler, Künstler und Schüler die Frage diskutieren, wie wir unsere Zukunft verantwortungsbewusst gestalten und was wir für einen stärkeren Schutz des Klimas verändern müssen. Maximilian Prüfer thematisiert in seinem Werk ›A Gift from him‹ bereits die Konsequenzen des Insektensterbens. Weil in China in der Provinz Sichuan alle Wildbienen aufgrund des intensiven Einsatzes von Pflanzenschutzgiften ausgestorben sind, haben nun die Menschen die Funktion der Insekten übernommen und bestäuben die Blüten ganzer Obstplantagen mit an Bambusstöcken befestigten Hühnerfedern. Auch ein Abguss einer Birne, die aus einer von Prüfer präparierten Blüte stammt, ist in der Ausstellung zu sehen, ebenso wie das Handwerkszeug der Arbeiter.

Vielleicht ist auch ihre Größe das Schicksal der Insekten. Weil sie krabbeln und kribbeln und mit einem Fußtritt so leicht ins Jenseits befördert werden können, hat man sich lange überhaupt keine Gedanken darum gemacht, wie wichtig Insekten für das fragile Gleichgewicht in unserem Ökosystem sind. Wie gingen wir also mit Insekten um, wenn sie so groß wären wie die raumhohen Skulpturen der Schnaken von Lili Fischer? Die meist ignorierten Wesen erhalten erst durch ihre Monumentalität Aufmerksamkeit und sind in ihrer filigranen Schönheit und Erhabenheit unübersehbar.

Künstler wie Laurent Mignonneau und Christa Sommerer arbeiten in ihrer Videoinstallation ›People on the Fly‹ auch mit den Ängsten und dem Ekel der Menschen vor Insekten. Besucher, die den Raum betreten, werden gefilmt und erscheinen auf einem großen Bildschirm. Eine spezielle Software registriert die Körper in Bewegung, wodurch sie sofort von virtuellen Fliegen verfolgt und regelrecht eingehüllt werden. Die Formation des Insektenschwarms passt sich den Bewegungen an, bei Stillstand wendet sich der virtuelle Schwarm einer anderen Person zu.

Der Japaner Akihiro Higuchi wiederum versucht die Betrachter zu sensibilisieren für die Schönheit und Einzigartigkeit der Insekten. Er bemalte in seinen Miniaturen die Flügel unterm Mikroskop. Wie bei Broschen des Jugendstils wird das von Menschen so oft als Schädling bezeichnete Tier durch florale Ornamente zum Schmuckstück. Ein erster Schritt zum Liebenlernen?

Higuchi, Akihiro HANA, H0118 Insektenpräparat mit Farbe, 18 x 24 cm (Rahmenmaß)
Higuchi, Akihiro HANA, H0218 Insektenpräparat mit Farbe, 18 x 24 cm (Rahmenmaß)
Higuchi, Akihiro HANA, H0318 Insektenpräparat mit Farbe, 20 x 18 cm (Rahmenmaß)
Aus der Reihe HANA von Akihiro Higuchi
VivArt Service Logo

Museum Sinclair-Haus

Löwengasse 15,
61348 Bad Homburg v. d. Höhe
20. September 2019, 17-21 Uhr ›For Future‹: Ein Nachmittag zu Klimawandel und Artenschutz Moderation Regina Oehler, Eintritt frei Flügelschlag – Insekten in der zeitgenössischen Kunst Bis 13. Oktober

Zurück