Re:start Meisenheimer Hof

Manchen Menschen wird erst dann bewusst, wie lieb sie etwas gewonnen haben, wenn sie es vermissen. Wir haben es schon vorher gewusst und freuen uns über die Eröffnung und viele schöne Stunden auf dem Meisenheimer Hof. Dirk Becker im Gespräch mit Markus Pape.

Lieber Herr Pape, Corona hat uns gezeigt, was wir schrecklich vermissen: gute Küche, nette Menschen und das gemeinsame Genießen. Wie ist es Ihnen ergangen?
Wir hatten zuerst fast eine Schockstarre. Die Krise hat uns sozusagen in vollem Lauf erwischt und wir sind von über hundert auf null gegangen. Doch schon nach kurzer Zeit haben wir uns entschieden, dass wir unser Take-away in Form von Kochboxen anbieten. Das hat uns einerseits selbst motiviert, hat uns aber auch wieder in den Kontakt mit unseren Gästen gebracht, was allen enorm gut tat.

Feiern, sich bedienen lassen und das Leben genießen: Haben Sie den Eindruck, dass die Menschen dies nun wieder verstärkt tun werden? Sozusagen als Nachholbedürf-nis?
Ja, wir werden quasi überrannt. Die Menschen haben meiner Meinung nach in der Krise viel über die Dinge nachgedacht, die ihnen wichtig sind. Und wir haben das Gefühl, eine noch größere Wertschätzung zu erfahren. Das tut gut! Wirtschaftlich betrachtet lassen sich bestimmte Feiern sich ja nicht nachholen, aber wir sind optimistisch, das wir mit unserem Konzept weiterhin erfolgreich sein werden. Unsere Art von Restau-rant braucht immer wieder Innovation und dazu hatten wir nun auch einmal Zeit.

Hat sich bei Ihnen irgendetwas durch die Krise geändert?
Wir haben beispielsweise neue Öffnungszeiten, die es unseren Hotelgästen ermögli-chen, später zu frühstücken und dafür haben wir in der Woche mittags das Restaurant nicht mehr geöffnet. Es wird noch ein paar andere Neuerungen geben, aber immer im Sinne der Gäste.

 

Image
Image
Image

Wie haben Sie sich über all die Zeit selbst motiviert?
Wir haben noch mehr Teamgeist gespürt, haben uns weitergebildet, hatten gemein-sam Produktschulungen. Alles Dinge, die im normalen Betrieb oft noch on top kom-men. Ich selbst konnte ein paar neue regionale Betriebe ausfindig machen, von denen wir nun aus nächster Nähe Top-Produkte beziehen. Das entspricht unserer Philosophie und ich bin sicher, dass das auch bei unseren Gästen gut ankommt. Regionalität ist eben kein Trend, sondern an vielen Stellen absolut sinnvoll, vor allem, wenn die Pro-dukte so geschmackvoll sind.

Was sind die Ziele für die nahe Zukunft?
Grundlegend wollen wir uns erweitern. Es wird im Hotel mehr Zimmer geben und wir wollen perspektivisch auch ein zweites Restaurant eröffnen. Doch das hat noch einen Moment Zeit. Ganz neu ist unsere Idee, dass wir von nun an unser eigenes Sau-erteigbrot backen. Manchmal machen eben auch ganz einfache Dinge glücklich. Auch ein Learning.

Vielen Dank, Herr Pape!

VivArt Service Logo

Meisenheimer Hof

Obergasse 33,
55590 Meisenheim
, 06753 1237780
  • Di - Sa 18–22
  • So 12:30–20:30

Zurück