My home is my parcel

Kann Onlineshopping nachhaltig sein? Diese Frage ergründet die Sonderausstellung im sam – Stadtmuseum am Markt Wiesbaden in Kooperation mit IMPACT RheinMain und der Hochschule RheinMain noch bis zum 20. Februar 2022. VivArt hat sich mit Gewinn umgeschaut.

 

Foto: Die Campusbühne Westend © Sarah Feil

Wenn das moderne Zuhause zur Warenannahmestelle wird, ist das dann bequem oder problematisch? Ist es ein Rekord oder Wahnsinn, wenn alle Paketzusteller von DPD pro Tag bis zu 2,5 MillionenKilometer zurücklegen? DHL bewegt bis zu 3,6 Millionen Pakete täglich – Zahlen so groß, dass sie schwer zu fassen sind. Das Phänomen des Onlinehandels war schon vor Corona gefragt wie nie. Die letzten eineinhalb Jahre Pandemie haben zu einem weiteren Zuwachs in diesem Bereich geführt, die oben genannten Zahlen stammen aus dem Jahr 2018. Von 2019 auf 2020 stieg die Anzahl der Pakete bei DHL um 200 Millionen. Während große Onlineanbieter bei diesem Geschäft Milliardengewinne einfahren, werden Paketkuriere ausgebeutet. Der Einzelhandel in den Innenstädten kämpft ums Überleben, da die Kundschaft ausbleibt. Leerstand in den Stadtzentren ist die Folge, der öffentliche Raum schrumpft, Begegnungsflächen schwinden. Die verheerende ökologische Bilanz mit Unmengen an Verpackungsmüll, Retouren in Millionenhöhe und dem erhöhten Verkehrsaufkommen rundet das Portfolio der Problemstellungen ab.

 

»Wenn das moderne Zuhause zur Warenannahmestelle wird, ist das dann bequem oder problematisch?«

Foto: Lightparcel © Jil Becker

Im Wintersemester 2019/20 befassten sich unter der Leitung der Professoren Holger Kleine und Uwe Münzing 18 Studierende des Masterstudiengangs ›Innenarchitektur_Conceptual Design‹ der Hochschule RheinMain mit den gesellschaftlichen und räumlichen Effekten sowie den Potenzialen des Onlineshoppings. Sie entwarfen Lösungsszenarien für die vielfältigen Herausforderungen, aber auch Visionen für die Zukunft. ›IMPACT RheinMain hat diese Ergebnisse in Diskussion mit externen Stakeholdern in Dialogformate gebracht und die Wissenschaftskommunikation realisiert. Erstmals waren die Arbeiten der Studierenden im Juni 2020 im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main zu sehen. Im November wurde dann das sam – Stadtmuseum am Markt zur Bühne für die Studierenden. Im Begleitprogramm zur Ausstellung wird ein Stadtgespräch im sam als Podiumsdiskussion mit Gästen aus der Logistikbranche zum Thema ›Intelligente Logistik‹ stattfinden. Nicht zum ersten Mal ist eine Ausstellung von Studierenden der Hochschule im Marktkeller zu sehen. Die Hochschule RheinMain und das sam kooperieren regelmäßig im Rahmen von gemeinsamen Ausstellungen und Dialogformaten, um den Austausch mit der Wiesbadener Zivilgesellschaft zu gestalten und insbesondere die Auswirkungen von ›smarten‹ Technologien auf unseren Alltag sowie die Gestaltung von Verkehrs- und Energiewende zu diskutieren. DIALOG IM MUSEUM ist Teil des Projekts IMPACT RheinMain, mit dem die Hochschule RheinMain durch die Bund-Länder-Initiative ›Innovative Hochschule‹ gefördert wird.

Stadtgespräch ›INTELLIGENTE LOGISTIK‹ am 7. Dezember 2021, 19 Uhr

Anmeldung unter: HS-RM.DE⁄DIALOG-IM-MUSEUM

Der Besuch der Ausstellung im sam erfolgt unter Einhaltung der 3G-Regelung.

Bei Begleitveranstaltungen gelten 2G. Der Eintritt ist kostenfrei.

 

VivArt Service Logo

SAM-Stadtmuseum am Markt

Marktplatz,
65183 Wiesbaden
  • Mo-So 11–17
  • Do 11–20

Zurück