Jubiläumsausstellung der Künstlergruppe 50 in Wiesbaden

Zum 70jährigen Bestehen der Gruppe 50 in Wiesbaden findet im SAM - Stadtmuseum am Markt eine Ausstellung statt. Namensgebend für die Gruppe ist das Jahr ihrer Gründung: 1950!

 

Fran Deubel fotografiert mit einer Lochkamera den Kranzplatz
Fran Deubel fotografiert mit einer Lochkamera den Kranzplatz

Im Fokus der Ausstellung steht die künstlerische Auseinandersetzung der Mitglieder mit ihrer Stadt.  Die vielseitige Positionen von 18 Künstlerinnen und Künstlern reichen von Malerei, Zeichnung, Fotokunst, Plastik bis zu Installationen und weisen überwiegend einen Bezug zu Wiesbaden und der Umgebung auf.

»…Dass die Gruppe 50 in Wiesbaden seit nunmehr bereits 70 Jahren Bestand hat, ist bemerkenswert und schon als bloßes Faktum Grund genug, zu feiern. Die Langlebigkeit dieser Gruppe hat durchaus kulturpolitische Gründe. 1950, ein Jahr nach Gründung der Bundesrepublik, startete die von Christa Moering, Oskar Kolb und Rudi Müller in Wiesbaden ins Leben gerufene Gruppe 50 in eine kulturelle Landschaft hinein, in der die Nazis noch erhebliche Spuren der Verwüstung hinterlassen hatten. Moderne Kunst war in den glücklicherweise recht kurzen 1000 Jahren des Dritten Reichs als „entartet“ verfemt und aus der Öffentlichkeit verbannt gewesen. Der Anschluss an die internationale Moderne musste in der Bundesrepublik Deutschland erst wieder mühsam zurückgewonnen werden. Diese schwierige Phase der Orientierung, die aber zugleich auch eine glückliche Zeit des Neuanfangs und der Aufbruchstimmung war, prägte den Charakter der Gruppe. Offenheit, Kunstfreiheit, Pluralismus– die zentralen Tugenden des neuen demokratischen Staatsgebildes zeigten sich hier im kleineren Maßstab. Der Gruppe ging es eben nicht um ideologische Stellungskämpfe, nicht um „richtige“ und „falsche“ Kunststile, sondern um Diskussionen, um Interessenvertretung und Repräsentanz in Ausstellungsprojekten, die zunächst nur in Wiesbaden, bald aber auch darüber hinaus, besonders in den europäischen Partnerstädten Wiesbadens stattfanden. Die Verankerung in Stadt und Region machte die Gruppe über die Jahre zu einer festen Größe im kulturellen Leben Wiesbadens. Die Ehrenbürgerschaft für Christa Moering 1996 und die Schaffung des Christa Moering Stipendiums 2009 zeigen beispielhaft, wie das Engagement mit der und für die Künstlergruppe 50 im kulturellen Leben Wiesbadens Wirkung entfaltete…«, so Dr. Peter Lodermeyer, Kunsthistoriker Bonn im diesjährig erschienenen Katalog »70 Jahre Künstlergruppe 50«.

 

 

Arbeiten von Andreas Gorski, Joan Draxler und Ricarda Peters
Arbeiten von Andreas Gorski, Joan Draxler und Ricarda Peters
Arbeiten von Andreas Gorski, Joan Draxler und Ricarda Peters

Arbeiten von Arnold Gorski, Joan Draxler und Ricarda Peters

 

 

Tagebuchbild von Petra von Breitenbach

Kuratiert wird die Ausstellung von Susanne Kiessling von der Wiesbadener Galerie Nero.Zudem wird es ein Begleitprogramm geben, bei dem der ehemalige ZDF-Redakteur Stephan Wiesehöfer, zum Stadtgespräch einlädt.Der Ausstellungsbesuch sowie die Teilnahme am Stadtgespräch sind kostenfrei. Am 8. September startet das Begleitprogramm mit einen Gespräch zwischen Ricarda Peters und Roman R. Eichhorn. Es folgen Horst Reichard und Titus Grab sowie Petra von Breitenbach und Tom Sommerlatte.

Eine tolle Ausstellung über herausragende Künstler unserer Region! Chapeau! 

 

 

VivArt Service Logo

Sam - Stadtmuseum am Markt

Marktplatz,
65183 Wiesbaden

Zurück