OHNE MENSCH KEIN WEIN

Seit dem 13. Jahrhundert lebt die Familie Allendorf dort, wo der Rheingau am schönsten ist. Rund 70 Hektar bewirtschaftet das größte familiengeführte Weingut rund um Winkel, Rüdesheim und Assmannshausen. Ulrich Allendorf leitet den Betrieb mit seiner Schwester Christine Schönleber. Zusammen sind sie trotz aller Tradition stets bereit, immer wieder Neues zu schaffen. Gut so!

Familie Allendorf

Ein Politiker sagte einmal: »Wer kein Gold im Boden hat, muss sich um das Gold in den Köpfen kümmern«, Die Familie Allendorf hat beides, aber anders. Seit Jahrhunderten besitzt sie hervorragende Lagen im Rheingau, einem Gebiet, in dem überwiegend Riesling angebaut wird. Und sie macht großartige Weine, Weiße, Rote und Rosé. So ist es nicht das Gold im Boden, sondern der Boden selbst ist es, mit seiner Mineralität, seinem Zusammenspiel mit dem Klima, der Topografie, der die Familie trägt. Eine Familie, die als Team mit großem Einsatz und Hingabe dafür Sorge trägt, dass die großartigen Lagen tatsächlich auch ihr ganzes Potential entfalten – jetzt und in den kommenden Generationen.

Für die Allendorfs ist die Arbeit inmitten ihrer Heimat ein Geschenk und eine Verpflichtung zugleich. Mit viel Verstand haben sie immer wieder investiert, nicht nur in den Wein, sondern auch in sich selbst – mit dem Ziel, auch bei allen Unterschieden und Reibung als eine Familie zu arbeiten, zu denken und zu leben. Es ist gelungen und gelungen sind auch die Weine, die weit mehr bieten als den klassischen Riesling, der zu erwarten wäre.

Uli Allendorf

Uli Allendorf wollte schon als kleiner Junge Winzer werden. Auch wenn er heute weltweit als Markenbotschafter der Familie unterwegs ist, die Leidenschaft des weltoffenen Querdenkers für das Handwerk ist ungebrochen. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters Fritz, übernahm er 1996 die Geschäftsführung. Als studierter Oenologe treibt er gemeinsam mit dem Neffen Max und dem Schwager Josef Weinqualität und Weinstil voran. Er liebt gereifte Rieslinge und nimmt sich viel Zeit, den Besuchern des Weinguts, die Spielarten des Rieslings zu erklären und humorvoll zu vermitteln. Einmalig und unbedingt einen Besuch wert ist die ›WeinErlebnisWelt‹. Aus der ehemaligen, 1971 erbauten Abfüllhalle, entstand 2003 diese einzigartige Genusswelt, in der Allendorf nicht nur den Geschmack des Weins, sondern die gesamte Sinnlichkeit in einen größeren Kontext stellt: Wein und Licht, Farbe, Geschmack und vieles mehr.

Familie Allendorf

Im ›Aromaweinberg‹ können die wichtigsten Weinaromen entdeckt werden. Hier findet man neben heller leichter Erde aus dem Winkeler Jesuitengarten, dunklen lehmigen Boden aus dem Winkeler Hasensprung, Humus vom Geisenheimer Mäuerchen, steinigen Quarzit aus dem Rüdesheimer Berg Roseneck und graublauen Schiefer aus dem Assmannshäuser Höllenberg. Schnell erweist sich, dass die Nuancierung der Weine keine Profiangelegenheit ist und von vielen Vorurteilen befreit werden muss. Neue Wege, neue Weine, neues Denken – genau darin ist Allendorf großartig. Als Vermittler taugt Allendorf wie kein Zweiter. Das kann er und das hat er nicht nur mit seiner Kampagne ›Save Water, drink Riesling!‹ und den entsprechenden Weinen bewiesen, die immer mehr Begeisterung beim jungen Publikum finden. Doch generell gilt beim Wein, so Allendorf, weniger Dogmatik und mehr Probieren, probieren und immer wieder probieren. So macht Wein Spaß!

VivArt Service Logo

Weingut Fritz Allendorf – Georgshof

Kirchstrasse 69,
65375 Oestrich-Winkel
, 06723 91850

Zurück