Industriekultur.Ruhr erleben

Die Metropole Ruhr, drittgrößter Ballungsraum Europas, demonstriert eindrucksvoll, wie aus montan urban, aus Kohle Kunst und aus Industrie Industriekultur wird. VivArt lädt ein zu Kultur- und Städtetourismus in Europas neuer Metropole.

Industriekultur.Ruhr erleben

Seit dem Beginn des Zechensterbens Ende der 1980er-Jahre wird in dieser ehemaligen europäischen Industrie- und Kohlehochburg strukturell umgedacht und kreativ ›umgenutzt‹. Zechen, Kokereien, Hochöfen, Eisenhütten – diese Kathedralen der Arbeit prägen nach wie vor die Ruhrregion und bleiben als Alleinstellungsmerkmale identitätsstiftend, in soziokultureller als auch touristischer Sicht. Somit hat dieses industrielle Erbe auch nach der Abwanderung der Arbeit keineswegs an Bedeutung verloren. Im Gegenteil, durch erhebliche wirtschaftliche und sozialstrukturelle, sowie städte- und landschaftsbauliche Maßnahmen und Projekte es ist geglückt, diese epochalen Anlagen mit neuem Glanz zu füllen und zu Leuchttürmen von überregionaler Strahlkraft zu wandeln.

Die ›Route der Industriekultur‹ erschließt auf einem 400 km Straßenrundkurs und über 700 km Radwegenetz das industrielle Kulturerbe des Ruhrgebiets. Umfasst dabei als Highlights 25 Ankerpunkte, die das Kernnetz der Route bilden; dieses wird durch 17 Panoramen, weithin sichtbare Landmarken des Strukturwandels, und 13 ehemalige Arbeitersiedlungen ergänzt. Darüber hinaus gibt es mit 30 Themenrouten und rund 1.000 Standorten abseits der Highlights, eine weitere Ebene der Information und des Erlebens. Aus diesen vielen einzelnen Standorten ergibt sich dieser einmalige industriell-kulturlandschaftliche Erlebnisraum, Metropole Ruhr. Insbesondere die Kunst- und Kreativwirtschaft, wie auch die Start-up-Szene, haben in den Industriedenkmälern neue Verwirklichungsorte gefunden und geschaffen: Sogar ein Campus der renommierten Folkwang Universität der Künste ließ sich auf dem Gelände der Zeche Zollverein nieder, der ehemals größten Zeche Europas.

Industriekultur.Ruhr erleben

Lang Langs virtuose Klavierklänge unter dem Hochofen? Vivaldi oder Debussy in der Ausnahmeakustik einer Maschinenhalle? Das ›Klavierfestival Ruhr‹, bei dem jedes Jahr die Virtuosen der Welt zusammenkommen, hat seinen besonderen Charme nicht zuletzt aufgrund der einmaligen Kulissen, vor denen musiziert wird. Ebenso stellen die Inszenierungen der ›Ruhrtriennale‹ eine belebende Einheit aus Hochkultur und früherer Arbeitskultur dar. Musikalisch neumodischer wird die Industriekultur in Szene gesetzt, wenn etwa beim Traumzeit-Festival am Hochofen in Duisburg Welt- und Popmusik präsentiert wird oder die ›Ritournelle‹ DJ-Sounds an der Jahrhunderthalle in Bochum oder der Kokerei in Essen in die Metropole Ruhr bringt. Als Krönung veranstaltet die Ruhr Tourismus GmbH jedes Jahr die ›ExtraSchicht – die Nacht der Industriekultur‹. Hier kommen Menschen, Künstler und die Orte selbst in Bewegung, ein Wechsel großer Momente und kleiner, poetischer Augenblicke. Die ExtraSchicht bringt zudem mit atemberaubenden Lichtinstallationen die Giganten der Industriekultur zum Strahlen.

Industriekultur.Ruhr erleben

Gerade für Erlebnishungrige bieten die Industriedenkmäler vielfältige Angebote. Etwa in der Waschkaue der Zeche Prosper II in Bottrop: Hier erstreckt sich über 6.000 m2 das ›Grusellabyrinth NRW‹, das jeden Besucher zum Fürchten einlädt. Zwischen den Hochöfen des Landschaftsparks Duisburg-Nord sind in schwindelerregenden 50 Metern Höhe mit einem Hochseilparcours und einem Klettergarten einmalige Höhenparadiese entstanden. Und auf der ehemaligen Kokerei Zollverein befindet sich als Clou in den Sommermonaten ein Schwimmbad! Unser Highlight als Radbegeisterte sind die Halden-Trails: Die künstlichen Hügel aus dem Abraum, der bei der Kohleförderung anfiel, wurden für anspruchsvolle Mountainbiker sehr verführerisch erschlossen. So kann man von der Halde Hoheward in Herten eine 6,5 Kilometer lange Cross-Country-Strecke hinunterfahren oder auf der Halde Hoppenbruch einen 4,4 Kilometer langen Enduro-Rundkurs mit Anstiegen von rund 104 Höhenmetern bewältigen.

Industriekultur.Ruhr erleben

Dass die Monumente der Arbeit, an denen Generationen von Malochern schufteten, heute so beispielhaft für kreative und kunstvoll verbrachte Freizeit und furiose Erlebnisse stehen, ist für uns ein Grund mehr diese Region kennenzulernen. Glückauf, Metropole Ruhr!

VivArt Service Logo

Ruhr Tourismus GmbH

Centroallee 261,
46047 Oberhausen
info@ruhr-tourismus.de www.industriekultur.ruhr www.route-industriekultur.de www.extraschicht.de www.ruhr-tourismus.de/veranstaltungen

Zurück